Corona Krise: Saison beenden, sofort !

Berliner Oberligisten fordern den NOFV und BFV zum Handeln auf

Von den sechs Präsidenten der Berliner Oberligisten geht eine klare Botschaft aus: “Wie bei Olympia den Spuk endlich beenden, und alles auf Null setzen, ohne Auf- und Abstiege”. Am Mittwochabend sprachen sich die Verantwortlichen Günther Brombosch (Tebe), Kamyar Niroumand (Hertha 03), Klaus-Dieter Krebs (SC Staaken), Michael Meister (Blau Weiß 90), Almir Numic (SV Tasmania) und Ergün Cakir (Hertha 06) ab. Sprecher Kamyar Niroumand exklusiv zu TDBir SPORT:

“So kann es nicht weiter gehen. Die Verbände müssen zu der Entscheidung kommen die Oberligasaison für nichtig zu erklären. Das heißt alles auf  Null zu setzen. Die Bundesliga pausiert jetzt schon bis zum 30.04. Früher wird es auch bei uns nicht losgehen. Das kann nicht funktionieren, bei der großen Anzahl an Spielen inkl. Frauen und Jugend. Wir vermuten auch rechtliche Probleme (Einsprüche, Anfechtungen etc) wegen des Corona Virus. Uns erinnert das Ganze an die Hängepartie bei Olympia. Ein unerträglicher Zustand. Eine Planung für die neue Saison könnte bei zügiger Klärung schon beginnen”

Sollte der NOFV die Oberligasaison für nichtig erklären, würde von den Berliner Vereinen Tennis Borussia Berlin nicht in die Regionalliga aufsteigen, und Hertha 06 nicht absteigen. Darüber bestand Einigkeit. Heftig diskutiert wurde auch das Verhalten der NOFV (zuständig für die Oberliga) und Berliner Fußball Verband (BFV) in der Krise. Sprecher Kamyar Niroumand weiter: 

Beide Verbände verstecken sich. Wir würden sogar von einem Kommunikationsdesaster sprechen. Die Vereine werden viel zu spät in die Entscheidungen mit einbezogen, teilweise nur über Dritte kommen wir an relevante Informationen. Bestes Beispiel die unterschiedliche Terminvergabe der Verbände und Sportämter zu Beginn der Krise. Die Geschäftsstellen sind geschlossen und nicht erreichbar, keine Hotline für Vereine, rein gar nichts. Es findet kein Krisenmanagement statt. Das Ganze gleicht einer Systemkrise. Was aber funktioniert sind weiterhin die Einziehung von Gebühren (Strafgelder) durch die Verbände. Viele Vereine, und nicht nur wir Oberligisten, stehen vor existenziellen Problemen. On top wird auch noch die Liquidität angezapft. Wir fordern dringend ein Aussetzen dieser Gelder. Und wo bleiben die Hilfsgelder und Zuschüsse für notleidende Vereine ?  Es gibt auch keine Infos darüber. Wir müssen uns auch Gedanken machen, wie wir die Spieler finanziell weiter bei Laune halten können. Es wird, und das wurde bei dem Treffen deutlich, gravierende finanzielle Einschnitte geben müssen. Nicht alle Oberligisten werden das Kurzarbeitergeldmodell (bis max 60 Prozent werden weiter bezahlt) anwenden können, weil Sponsorengelder wegbrechen. Wir sind nicht in der Bundesliga, wo ein Spieler mal eine Million für die Vereinsangestellten  spenden kann. Es wird nichts so sein wie vorher. Es muss dringend eine Endscheidung getroffen werden. Lieber ein Schrecken mit Ende, als ein Schrecken ohne”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.