Rückrunde beginnt: Der Berliner Oberliga-Check

Am Freitagabend eröffnet Tennis Borussia für die Berliner Teams die Rückrunde in Strausberg +++ TDBir SPORT Prognose für alle Spree Vereine

Die Fans der fünf  Berliner Oberliga Teams können es kaum erwarten: Am Freitagabend ( LIVETICKER ab 19 Uhr 30 aus der Energie Arena Strausberg ) startet der Tabellenzweite Tennis Borussia Berlin ( Rückstand auf den Tabellenführer Greifswalder FC beträgt ein Zähler), und somit der erste Berliner Verein, gegen den stark abstiegsbedrohten FC Strausberg in die Rückrunde. Am Samstag geht es dann mit dem Tabellenachten Blau- Weiß 90 Berlin weiter. Das Marco Gebhardt Team empfängt um 13 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in der Rathausstraße den Ludwigsfelder FC aus Brandenburg. Zum reinen Spreeduell kommt es eine Stunde später in Spandau. Der Tabellensiebte SC Staaken freut sich auf ein spannendes Derby gegen Hertha 06 ( LIVETICKER ab 14 Uhr aus dem Sportpark Staaken ) Das Team von Murat Tik steht von allen Berliner Teams in der Oberliga am schlechtesten da. Ganze elf Punkte sind auf dem Habenkonto der Charlottenburger zu finden.Den Abschluss am Sonntag bildet dann ein weiteres Berliner Duell. Im Neuköllner Werner Seelenbinder Sportpark empfängt Kellerkind SV Tasmania Berlin (nur drei Punkte vor dem Strich) am Sonntag um 13 Uhr “noch” Aufstiegskandidat Hertha 03 Zehlendorf (sieben Punkte Entfernung zur Tabellenkrone). Nicht nur ein spannendes Derby, es kommt auch zum Trainerduell Abu Njie (der Ex Viktoria Coach übernahm überraschend das Ruder bei Tas zur Rückrunde) vs VSG Altglienicke Aufstiegstrainer Simon Rösner (löste Markus Schatte in Zehlendorf ab).

Hier die TDBir SPORT Rückrunden Prognose für alle Berliner Teams:

Tennis Borussia:

In den vergangenen zwei Jahre bereiteten sich die Veilchen in der Türkei auf die Rückrunde vor. Trotzdem stiegen die Lila-Weißen nicht in die Regionalliga auf, sondern 2018 Optik Rathenow und 2019 Lichtenberg 47. Ein gutes Omen also für die Rückserie ? Die Chancen stehen immer noch sehr gut, weil es in dieser Saison keine dominierende Mannschaft gibt in der Oberliga.  Hätte das Team von Dennis Kutrieb auswärts genau so überzeugend agiert wie im Mommsenstadion, müsste es nur einen Aufsteiger geben. Warum die Veilchen gerade draußen so viele Punkte liegen ließen, bleibt vielen Beobachtern ein Rätsel. Die Spiele bei Lok Stendal (2:2) , TSG Neustrelitz (0:1), Viktoria Seelow (1:2) und Greifswalder FC (1:1) sind dafür verantwortlich, dass es im Moment nur Platz zwei hinter dem Greifswalder FC ist. 

Prognose TDBir SPORT:

Der Kader von Tennis Borussia ist im Kern zusammen geblieben. Nur der Abgang von Iraqi (kehrte zu seinem Ex Verein BAK 07 zurück) könnte ein wenig schmerzen. Sollte die neue Vereinsführung Brombosch/Friede (lösten zu Saisonbeginn das alte Führungsduo Redlich/Voigt ab) die internen Probleme und Gerüchte durch den Erdbebenwechsel im Sommer in den Griff bekommen, kann es was werden mit der Regionalliga. Aber auch nur dann muss es Platz Eins werden.

Hertha 03 Zehlendorf:

Bis zum 13.Spieltag galt das Team von Markus Schatte als heißer  Mitaufstiegskandidat in der Oberliga. Nach dem Spiel am 22.11.2019 beim direkten Konkurrenten um die Krone Tennis Borussia  war das nicht mehr der Fall.  Mit 4:1 entzauberte Lila-Weiß im Mommsenstadion die Zehlendorfer. Spätere Heimpleiten gegen den Greifswalder FC und MSV Pampow folgten. Der Abstand zum Aufstiegsplatz  ist mittlerweile auf sieben Punkte angestiegen.

Prognose TDBir SPORT:

Mit Stüwe (Blau Weiß 90) , Rupp, Cinar  (beide Union Fürstenwalde) und Cami (VSG Altglienicke) haben die Zehlendorfer sich sehr gut verstärkt, und auch der klare 3:0 Testspielerfolg gegen Energie Cottbus lässt aufhorchen. Trotzdem sind sieben Punkte Abstand zum Aufstiegsplatz ein dickes Pfund. Wenn es Neucoach Simon Rösner (löste zur Rückrunde Chefcoach Markus Schatte ab) gelingt  alle Spieler dieses hochwertigen Kaders bei Laune zu halten, dann haben die Blauweißen noch eine “Mini Mini” Chance. Wenn nicht kann  es höchstens Platz drei werden.

SC Staaken:

Das Team von Jeffrey Seitz hat sich in der dreijährigen Oberligazeit  zu einem Mittelfeldteam entwickelt. Die Premiere vor drei Jahren endete mit einem fantastischen fünften Platz, eine Spielzeit später rutschten die Spandauer drei Ränge tiefer. Kurzzeitig gerieten Sie sogar in Abstiegsgefahr.  Danach sieht es in diesem Jahr nicht aus. Mit Erhan Bahceci verloren Sie zwar ihren Torjäger, der Star ist und bleibt das Team beim etatschwachen Oberligisten. Hast Du dann noch Platzvorteile (kleiner Kunstrasenplatz am kurzen Weg) und mit dem Trainer des Jahres 2017 noch einen Taktikfreak, ist vieles einfacher in der Oberliga.

TDBir SPORT Prognose:

Die Blauweißen haben sich mit Befonga (Hertha 03) gut verstärkt, allerdings mit dem Pokalaus gegen den FC Viktoria in 2020 schon ein Negativerlebnis im Rücken. Trotzdem wird das Team von Jeffrey Seitz besser abschneiden als im letzten Jahr. Wir sagen Platz Sechs

Blau Weiß 90 Berlin:

Die zweite Oberligasaison läuft für die Tempelhofer aktuell besser als die erste. Da legten Sie einen Grottenstart hin, am Ende wurde es noch Platz sechs. In dieser Saison ist es ein  ständiges Auf und Ab beim Team von Marco Gebhardt, natürlich kam nervige Verletzungspech im Offensivbereich dazu.  Vergleicht man aber den Etat mit dem vom Tabellennachbarn SC Staaken oder anderen Oberligisten, muss man wie in der vergangenen Saison von einer enttäuschenden Hinrunde sprechen.

TDBir SPORT Prognose:

Stillstand beim Projekt “Blau Weiß 90 ist back” ist angesagt. Transferaktivitäten für die Rückrunde Fehlanzeige. Warum auch ?  Der Kader ist definitv zu höherem berufen als der aktuelle Tabellenstand.  Blau Weiß Präsident Michael Meister weiß das genau, trotzdem behält er “noch” die Nerven. Fragt sich nur: Wie lange noch ? Wir meinen es wird leider nur für Platz sieben reichen.

SV Tasmania:

Überraschend stiegen die Neuköllner im vergangen Jahr in die Oberliga auf, stehen aber vor Beginn der Rückrunde nur knapp über dem Strich. Besonders bitter war die 5:1 Heimpleite kurz vor Weihnachten gegen den direkten Abstiegskonkurrenten Hertha 06. Coach Tim Jauer hatte trotzdem sehr ordentliche Arbeit in der Hinrunde geleistet, aus vereinsinternen Gründen (der langjährige Präsident Detlef Wilde kündigte seinen Abschied zum März an, die neuen finanzstärkeren Verantwortlichen machten ihr Engagement von Veränderungen auf der Trainerbank abhängig) trennte man sich überraschend von Ihm im Januar. Jetzt sollen Neutrainer Abu Njie (coachte die Tasmanen bereits von 2013 bis 2015 in der Berlinliga) und sein Bruder Momar (Ex Co Trainer bei Lichtenberg 47) das Schiff auf einen gesicherten Mittelfeldplatz zu steuern.

TDBir SPORT Prognose:

Aufgrund der neuen finanziellen Möglichkeiten in Neukölln hätte man doch mehr spektakuläre Transfer erwartet. Die sind aber, wie auch von den neuen Verantwortlichen angekündigt, ausgeblieben. Mit Wedemann (Blau Weiß 90), Sentürk (BSC Süd 05, Aydin (Ex Tebe), Kante (Tur Abdin) und Guilherme (Türkspor Augsburg) hat man zwar personell sieben Abgänge (bis auf den nicht zu ersetzenden Romario Hartwig) kompensieren können, ein richtiger Knipser ist aber nicht dabei. Das Spiel am Sonntag gegen Hertha 03 wird eine erste Richtung anzeigen. Einen gesicherten Mittelfeldplatz (wir sagen Platz acht) sollte am Ende erreicht werden, so unsere Prognose. Mit dem Abstieg haben die tasmanischen Teufel  “null komma” nix zu tun. Warum ? Die Trainingsintensität (vor allem im taktischen Bereich) hat deutlich zugenommen. Vor allen Dingen Spielern wie Sentürk, Demir oder Top spielt das in die Karten.

CFC Hertha 06:

Die Charlottenburger haben sich zum Berliner Oberliga Sorgenkind Nummer entwickelt. Enttäuschende elf Punkte stehen nach sechzehn Spieltagen auf dem grünweißroten Konto. Das heißt Abstiegsplatz für das Team von Murat Tik. In der vergangenen Saison war man zum gleichen Zeitpunkt schon fast durch. Über die Ursachen (suboptimale Vorbereitung, Trainerwechsel kurz vor Saisonbeginn usw. usw.) könnte man ein Buch schreiben. Problem: Würde eh keiner kaufen, und wen interessieren schon Fehlentscheidungen vergangener Monate.  Die Siege gegen Strausberg und Tasmania haben dem CFC frische Luft zum Atmen im Abstiegskampf gebracht.

TDBir SPORT Prognose:

Platz neun und Nichtabstieg auch ohne Stoßstürmer , weil Präsident Ergün Cakir, wie zur Winterpause angekündigt, Geld in die Hand genommen um die Katastrophe zu vermeiden. Der prominenteste Zugang ist Offensivallrounder Süleyman Kapan vom Regionalligisten Optik Rathenow.  Auf der Torwartposition soll durch die Verpflichtung von Kilian Pruschke (SG Großziethen), ersetzt den scheidenden Stevo Braunsdorf (Ziel unbekannt), endlich Ruhe einkehren. Mit Onur Yesilli (Babelsberg 03) und Enes Biyiklioglu (Lüneburger SK) sind zwei weitere Regionalligaspieler für die Defensive geholt worden.  Und mit Larry Oellers (kehrte dem CFC kurzzeitig wegen Berlinligist Brandenburg 03 den Rücken) konnte ein ganz wichtiges Abwehrtalent gehalten werden. 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.