Die Zeit läuft: Geht Viki die Stadion Puste aus ?

Laut OTZ könnten VSG Altglienicke oder Carl Zeiss Jena Nutznießer der fehlenden 3.Liga Spielstätten Lösung werden +++ Symbolbild

Es scheint pure Verzweiflung zu herrschen beim Regionalligisten FC Viktoria Berlin. Alles spricht am 16. April dafür, dass der Nordostdeutsche Fußballverband nach nur elf Spielen die Himmelblauen in die 3.Liga schickt. Welch ein Erfolg für die Lichterfelder. Wenn da nicht die unsägliche Debatte um ein lizenzfähiges Stadion wäre. Die Ostthüringer Zeitung vermeldet aktuell, dass bisher alle Bemühungen darum (diverse Stadien in Berlin und überregional) ins Leere gelaufen sind. Es funktioniert nicht ,weil viele Nutzer wie Eigentümer oder Vereine a)nicht wollen oder b)andere Lösungen wie das Olympiastadion schlichtweg zu teuer sind. Viki Geschäftsführer Peer Jaekel hatte unlängst in den Medien eine mobile Stadion Lösung wie die Brita-Arena ins Spiel geworfen. In nur vier Monaten wurde das Stadion errichtet, und wird seit Jahren vom heutigen Drittligisten SV Wehen Wiesbaden genutzt. Aber auch diese Planungen scheinen im Moment sehr unrealistisch, weil die Lizenzierungs Uhr nur noch bis Ende Mai läuft. Profitieren könnten von diesem Desaster der Zweitplatzierte VSG Altglienicke (gute Verbindungen zum 1.FC Union, alte Försterei) oder Carl Zeiss Jena. Die Thüringer, so berichtet die OTZ weiter, wollen in Absprache mit der Stadiongesellschaft trotz des Stadionumbaus die nötige Kapazität im Ernst-Abbe-Sportfeld gewährleisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.