Drnda verlässt Steglitz GB, Weg frei für Novi Pazar ?

Kreisliga A Ligist verkündet Weggang des Ex Füchse Oberliga Coaches +++ Bild: Facebookseite Steglitz GB

Auf der Facebookseite des Aufstiegskandidaten Steglitz GB (Tabellenzweiter, kurz vor Aufstieg in die Bezirksliga) ist überraschendes zu lesen. Trainer Denis Drnda und Steglitz GB beenden die Zusammenarbeit. Ob der Weggang mit dem Landesligisten Novi Pazar, wo er ein heißer Kandidat auf die Nachfolge von Rani Al Kassem sein soll, in Verbindung zu bringen ist,  ist noch unklar. Drnda kam 2018 vom Landesligisten Novi Pazar zu den Löwen und stieg mit dem damaligen Kreisliga-B Ligisten in die Kreisliga-A auf.

Hier die Facebookmeldung von Steglitz GB

Der Trainer Denis Drnda wird in der kommenden Saison nicht mehr an der Seitenlinie für die Löwen stehen. Drnda hatte ein Vertrag bis zum Saisonende und es war der Wunsch vom Drnda wieder hochklassiker zu trainieren. Darum möchte er sein Engagement nicht bei den Steglitzern verlängern. Denis Drnda war knapp über einen Jahr Chef-Trainer bei den Löwen. In 29 Spielen holte er mit seiner Mannschaft 23 Siege, 3 Unentschieden und 3 Niederlagen. Man schaffte in der letzte Saison den Aufstieg und zurzeit steht man ebenfalls auf ein Aufstiegsplatz in die Bezirksliga. Ebenfalls wird der Co-Trainer Neno Marinkovic den Verein verlassen.

Der Steglitzer Präsident Talat Özgen und Teammanager Baris Özgen bedanken sich für die erfolgreiche Zeit und für die gute Zusammenarbeit. Der Verein wünscht Denis Drnda für die weitere Zukunft weiterhin alles gute.

Einmal Löwe immer Löwe

Denis Drnda begann seine Trainerkarriere 1996 beim 1.FC Lübars als U19 Coach in der Verbandsliga. Er erreichte in seiner Amtszeit,  u.a mit den Ex Profis Salvatore Rogoli (Union Berlin) und Benjamin Köhler (Eintracht Frankfurt), die Berliner Meisterschaft und den Aufstieg in die Regionalliga. Auch gehörte der jetzige Regionalliga Stürmer Karim Benyamina (FC Viktoria Berlin) diesem Erfolgsteam an. 1998 wechselte der B-Lizenz Trainer an den Kühler Weg. Er übernahm bei Tennis Borussia Berlin die U16 Verbandsliga Mannschaft, und war parallel als Co Trainer im U17 Regionalliga Team aktiv. Zwei Jahre später übernahm Drnda die U16 von Tasmania Berlin in der Verbandsliga, und unterstüzte begleitend (wie bei Tebe) die U17 Regionalliga Mannschaft. Zu den Füchsen aus Reinickendorf wechselte er dann im Jahr 2003,  und übernahm das U17 Team in der Verbandsliga. Die Berliner Meisterschaft folgte, und ein Aufstieg in die Regionalliga hätte nach den damals gültigen Regeln die Folge sein müssen. Das Relegationsspiel gegen Frankfurt Oder endete nach dem Hinspiel (1:1) mit einem 2:2 im Rückspiel. Es schloß sich aber eine irregulär zustande gekommene Verlängerung an. Das Spiel ging verloren, und es wurde unwissentlich kein Einspruch eingelegt. 2008 begann dann bei den Füchsen ein äußerst erfolgreiches Engagement als U19 Trainer.  Bereits im zweiten Jahr seiner Amtsübernahme,  gelang der Aufstieg als Berliner Meister in die A-Junioren Regionalliga Nordost. Es folgte sensationell der dritte Platz in der Hinrunde , und die Übernahme der stark abstiegsbedrohten Herren Oberliga Mannschaft zur Rückrunde in der Saison 2010/2011 folgte. Finanziell konnte man sich bei den Füchsen keine großen Sprünge leisten, und so musste der gebürtige Berliner ( mit bosnisch-herzegowinischen Wurzeln) das Team mit talentierten A-Jugend Spielern auffüllen. Nur ganz knapp verpassten die Füchse im letzten Spiel den Klassenerhalt, und stiegen in die Verbandsliga ab. Nach 17 Spieltagen in der Saison 11/12  trennte die Vereinsführung sich in der Rückrunde von Drnda. Sofort heuerte der B-Lizenz Inhaber beim Berliner AK 07 als Jugendkoordinator und Trainer der U19 in der Verbandsliga an. Diese bewahrte er im Sommer vor dem Abstieg in die Landesliga. Nach einem halben Jahr Pause folgte ein kurzes sechswöchiges Engagement beim damaligen Landesligisten SV Sparta Lichtenberg. Aus beruflichen Gründen trat er zurück. 2017 wechselte Drnda zu Novi Pazar. Den Landesligisten verließ der 44jährige auf einem Aufstiegsplatz Anfang 2018.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.