Erste Saison der Futsal-Bundesliga startet mit einem Berliner Vertreter

Zur Saison 2021/22 gibt es erstmals eine Futsal-Bundesliga. Qualifizieren konnten sich die Teams der fünf Regionalligen. Die Meister und Vizemeister der Staffeln Nord, Nordost, West und Süd konnten sich direkt qualifizieren. Im Südwesten galt das nur für den Meister. Der Vizemeister musste sich über eine Aufstiegsrelegation mit den Drittplatzierten der anderen Staffeln messen. In dieser Qualifikation spielte auch der Berliner Vertreter FC Liria mit, schied aber gegen den Stuttgarter Futsal Club 2020 aus, der sich am Ende auch die Bundesliga qualifizierte.

In der ersten Bundesliga-Saison spielen also zehn Mannschaften einen Meister aus. Der Letztplatzierte steigt direkt in die Regionalliga ab, der Vorletzte muss in eine Relegation mit allen Regionalliga-Meistern. Dort werden dann in zwei Dreiergruppen mit Hin- und Rückrunde zwei Gruppensieger ausgespielt, die sich für die nachfolgende Bundesliga-Saison qualifizieren.

Die Gründungsmitglieder der Bundesliga im Überblick:
HSV Panthers (Meister Regionalliga Nord)
WAKKA EAGLES (Vizemeister Regionalliga Nord)
VfL 05 Hohenstein-Ernstthal (Meister Regionalliga Nordost)
Achtzehnvierundneunzig (Vizemeister Regionalliga Nordost)
MCH Futsal Club Sennestadt (Meister Regionalliga West)
Fortuna Düsseldorf (Vizemeister Regionalliga West)
TSV Weilimdorf (Meister Regionalliga Süd)
FC Penzberg (Vizemeister Regionalliga Süd)
TSG 1846 Mainz-Bretzenheim (Meister Regionalliga Südwest)
Stuttgarter Futsal Club 2020 (Sieger Aufstiegsrelegation)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.