Ein Treffer von Neuzugang Rico Gladrow reicht nicht für Punkte

Foto: FC Energie Cottbus

Außenstehende musste sicherlich zweimal auf die Aufstellung gucken, um die Spieler von Tennis Borussia zu identifizieren. Mit dem Kader der vergangenen Saison hat das nicht mehr viel gemeinsam. Lediglich fünf Spieler der Startelf, mit Will Siakam, der erst zum Pokalviertelfinale verpflichtet wurde, sechs und Youssef Sakran auf der Bank, gehörten bereits vor dem Sommer zu Kader der Veilchen. Unter der Neuzugänge waren mit Rico Gladrow und Sebastian Huke zwei erfahrene Spieler. Mit Montcheu, Mvondo und Pasagic wurde die Hintermannschaft neu aufgestellt. Auch der agile Junge-Abiol ist neu im Aufgebot. Weitere, sehr junge Spieler wurden in den Kader aufgenommen. Viele erfahrene Spieler, die im Sommer von Bord gegangen sind, müssen ersetzt werden. Einige Anhänger war daher vor dem Spiel in Chemnitz Angst und Bange.

Doch Tennis Borussia agierte ordentlich. Und das, obwohl Jens Fiksi mit einem fatalen Fehler bereits frühzeitig den Rückstand der Lila-Weißen einleitete. Vor allem nach der Pause zeigte die Mannschaft Charakter und kam zum diesen Zeitpunkt verdienten Ausgleich durch Rico Gladrow. In der Schlussphase verließen die Mannschaft aber die Kraft und das Spielglück. Zwei Treffer der Chemnitzer ließen die Veilchen ohne Punkte zurück in die Hauptstadt kehren. Das jedoch Potential in der Mannschaft steckt, zeigten die eingesetzten Spieler allemal.

Marcel Peters

Von MP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.