Quotienten Regelung für die Berlin-Liga, diesmal mit Absteiger ?

Corona Zahlen explodieren landesweit und lassen Hoffnung auf baldigen Spielbetrieb drastisch schwinden

In Deutschland explodieren vor Weihnachten die Corona Zahlen. Und nicht nach unten, sondern drastisch nach oben. Das Robert Koch Institut meldet am Freitag fast 34000 Neuinfektionen, in Berlin 1500. Über Fußball redet aktuell an der Spree niemand mehr. Die Entscheidung des Berliner Fußball Verbandes im Sommer einen Großteil der Ligen deutlich reduziert zu beginnen, stellt sich im Nachhinein als kluges Handeln dar. Dass die Ligen ordnungsgemäß beendet werden können, ist deutlich höher als in der Berlinliga. Dort hatte man sich für einen regulären Spielplan mit Hin- und Rückrunde entschieden, und das bei 21 Teams. Wohl eine fatale Entscheidung. Mit Novi Pazar, SC Charlottenburg und Tus Makkabi konnten nur drei Mannschaften zwölf Spiele absolvieren. SD Croatia nur acht. In einer Videokonferenz vor zwei Wochen mussten die Verantwortlichen feststellen, dass bei realistischer Einschätzung der Corona Lage maximal nur noch die Hinrunde gespielt werden kann. Seitdem hat sich die Lage weiter verschärft. Nicht mal eine Auf- und Abstiegsrunde scheint aktuell noch eine realistische Option zu sein. Viele Experten haben Hemmung es öffentlich auszusprechen: Der Joker Saisonabbruch mit Quotientenregelung droht erneut gezogen werden zu müssen. Und diesmal nicht als Light Version, sondern mit Absteiger.  Nur eine deutliche Verbesserung der Infektionslage in den nächsten Monaten wird dieses Worst Case Szenario, natürlich nicht für Tabellenführer Eintracht Mahlsdorf, noch verhindern können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.