Sechs Kunstrasenplätze wurden unter der Woche offiziell umbenannt

Foto: Mehmet „Dedepress“ Dedeoglu


Unter der Woche wurden endlich die sechs Kunstrasenplätze im SportPark Poststadion offiziell umbenannt. Damit wurde ein Zeichen für Toleranz, Vielfalt und Respekt sowie gegen Rassismus, Menschenfeindlichkeit und Terrorismus gesetzt.

„Mit dem Poststadion ist ein würdiger Ort gefunden worden, um dieses deutliche Statement umzusetzen. Die vielen Nutzerinnen und Nutzer wurden im Vorfeld der Benennungen mit einbezogen und stehen hinter dieser Entscheidung“, heißt es auf der Webseite des Berliner AK.

Platz 1 = Mete-Eksi-Platz
Platz 2 = Dalia-Elyakim-Platz
Platz 3 = Hatun-Sürücü-Platz
Platz 4 = Jana-Lange-Platz
Platz 5 = George-Floyd-Platz
Platz 6 = Hermann-Horwitz-Platz

Weiter: „Mit der Benennung der Plätze wird nachhaltig und sichtbar an die Opfer von Gewalt, Terror und Unmenschlichkeit erinnert und für ein tolerantes und welt-offenes Berlin geworben.“
Marcel Peters

Von MP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.