Zwei Pleiten und jetzt auch noch Corona

Berlinligist Berlin Türkspor steckt nach zwei Pflichtspielniederlagen nicht nur in einer sportlichen Krise +++ Ein Spieler soll  sich privat angesteckt haben

So viel Hoffnung setzte man in den neuen Trainer Umut Ugur Binici und das neu formierte Team um Kapitän Demircan Dikmen. Mitte Oktober ist der nasskalte Herbst nun explosionsartig über den Charlottenburger Berlinligisten herein gebrochen. Zwei peinliche Niederlagen (5:1 Klatsche gegen Brandenburg 03 und 4:0 Pokaldebakel beim Landesligisten Wacker Lankwitz) in Folge lassen die Verantwortlichen nicht mehr gut schlafen. Ganze neun Punkte in der Liga auf der Habenseite mit einem starken Kader. Und zu den Tiefschlägen kommen immer wieder nervige Undiszipliniertheiten. In den letzten beiden Spielen traf es  Innenverteidiger Volkan Dikmen und Neuzugang Emirhan Biyigli mit gelb rot. Hat der 36jährige Laptop Coach (soll seine Spieler akribisch auf den nächsten Gegner mit Videomaterial vorbereiten) einen Plan um sein Team aus dem Tief zu führen? Eine Wiedergutmachung war für Freitag angesetzt. Das sollte die Krise gegen Empor weggedreiert werden. Daraus  wird nix. Die Roten sagen das Spiel wegen einem positiven Corona Fall ab. Ein Spieler, so heißt es aus internen Kreisen, soll sich im privaten Umfeld angesteckt haben, aber völlig symptomfrei sein.  TDBir Sport wollte ein Statement dazu vom Präsidenten Metin Yilmaz: “Kein Kommentar”, so der Macher vom Heckerdamm. Wir hätten Ihm auch gerne andere Fragen gestellt. Vor allen Dingen wie  lange seine Spieler  in Quarantäne müssen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.