Berlin United: Ein sportliches Desaster

Aufstiegskandidat der Berlin Liga holt in vier Spielen nur einen Punkt +++ Tabellenletzter Brandenburg 03 entführt verdient drei Punkte und schickt das Team von Fabian Gerdts in die Krise +++ Spiel Analyse von TDBir SPORT

Paul Büchel, Yves Benjamin Brinkmann, Thiago Rockenbach da Silva, Murat Turhan, Gelicio Aurelio Banze, Görkem Özsoy, Aramis Babaev, Kiminu Mayoungou, Stefan Gehring, Yasin Ilter und Soner Demiryürek. Fast ein gesamtes Team aus Ex Regionalliga- und Oberligaspielern wurde nach dem Aufstieg in die Berlin Liga für die Mission “Zeitnaher Aufstieg in die Oberliga” (max zwei Jahre) verpflichtet. Dazu mit Fabian Gerdts ein junger aufstrebender  A-Lizenzinhaber vom Liga Konkurrenten Berliner SC geholt. Nach 21 Spieltagen folgt der großen Euphorie zu Beginn der Saison pure Ernüchterung. United Chef Stefan Teichmann zu TDBir SPORT: “Die Saison ist gelaufen, wir planen jetzt schon für die nächste. Mit Gedanken den aktuellen Trainer auszutauschen spielen wir nicht”. Die 3:1 Niederlage gegen  Tabellenschlusslicht FC Brandenburg 03 zeigt das Dilemma der vergangenen Wochen. Obwohl Schlusslicht der Berlin Liga, natürlich auch gespickt mit teuren Winterneuzugängen, präsentierte sich 03  wesentlich konzentrierter und organisierter als United. Sie ließen den Charlottenburgern kaum Räume, und erkannten die Schwachstellen auf den beiden Abwehrseiten. Der oft im Spiel gegen den Ball orientierungslose Görkem Özsoy (Wunschspieler von Fabian Gerdts aus Altlüdersdorf) verschuldete nicht nur das erste Gegentor, über Ihn liefen die meisten gefährlichen Angriffe im ersten Durchgang (siehe VIDEO unten). Ein Talent mit Ball ohne Frage, in der Rückwärtsarbeit mit großen Schwächen. Davor noch ein sehr offensiv ausgerichteter Kevin Kruschke, der noch zu den stärkeren Spielern gehörte (Flanke zum Anschlusstreffer durch Murat Turhan). Die rechte Abwehrseite mit Aramis Babaev war ähnlich anfällig. Vom Tasmania Neuzugang hatte sich Fabian Gerdts deutlich mehr erhofft. Sein drittes Berlinligajahr ist sein mit Abstand schwächstes. Unerklärliche Fehler im Spielaufbau begleiten den 21jährigen schon seit Wochen.  In der Offensive setzte er gegen Brandenburg kaum Akzente. Wenn er doch mal mutig wurde, und das ist bekanntlich seine Stärke, verlor er den Ball (siehe zweites Gegentor im VIDEO unten). Vor Babaev agierte ein völlig verunsicherter isolierter Hamdi Chamki, der auch seit Monaten in einer tiefen Krise steckt. Das größte Sorgenkind war aber an diesem Tag nicht die langsame Innenverteidigung um Aurelio Banze und Kiminu Mayoungou, sondern die drei Mittelfeld Zentrumspieler davor. Die beiden Sechser Burak Mentes und Anton Griethe arbeiteten gegen den Ball ohne Abstimmung und Staffellung (siehe Gegentor Eins im VIDEO unten als beide das Zentrum blank ließen), und fanden im Spiel mit Ball (Spielaufbau) überhaupt nicht statt. Da nützt es auch nicht wenn mit Thiago Rockenbach da Silva ein Top Zehner mitspielt. Etliche Male muss der 35jährige die Faust in der Tasche geballt haben, ob der diversen technischen Fehler. Der Ex Red Bull Leipzig Stürmer lebt, und das hätte man bei der Verpflichtung seines Kaliber wissen müssen, von der Qualität anderer sehr guter Spieler. Die standen, bis auf Kevin Kruschke, Murat Turhan und Paul Büchel, am Samstag nicht auf dem Platz. Ein Rätsel auch warum Ex Regionalliga Yves Brinkmann oder Mittelfeldlenker Patrick Podrygalla, bei der gebotenen Qualität, nicht von Beginn an aufliefen. Eine Antwort präsentierte Chefcoach Fabian Gerdts nach dem Spiel beim TDBir Reporter (VIDEO unten)

Fazit:

Eine bisher sehr enttäuschende Saison von Berlin United. Nach dem überzeugenden Auftaktsieg bei Eintracht Mahlsdorf hätte man diesen Verlauf nicht erahnen können. Null Automatismen, viele Einzelspieler, ständig neue Anfangsformationen und keine Mannschaftshierachie. Geld schießt noch lange keine Tore, diese bittere Erkenntnis  müssen die Verantwortlichen nach den letzten vier Auftritten (ein Remis , vier Niederlagen) in der Berlinliga bitter zur Kenntnis nehmen. United Chef Stefan Teichmann plant schon für die neue Saison, und bekennt sich zum Trainer Fabian Gerdts. Das ehrt Ihn und zeigt seine menschliche Seite. Die Bilanz spricht eine andere Sprache. Sollten die Ergebnisse in den nächsten Spielen ähnlich laufen, wird sich der Treueschwur bewähren müssen. Allerdings kann das Team jetzt ohne Druck aufspielen, das könnte ein Vorteil sein. Es bleibt spannend am Spandauer Damm.

Hier das Video:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.