Der letzte Strohhalm

Novi Pazar Präsident soll Berlinligist aus dem Abstiegssumpf ziehen

Im ersten Spiel der neuen Berlinliga Saison trat der 1.FC Novi Pazar gegen Hilalspor nicht an. Umso überraschender dann der 3:1 Dreier eine Woche später im Heimspiel gegen den VFB Biesdorf. Aus dem Nichts drei Punkte. Coach Daniel Volbert schmiss trotzdem, wegen interner Querellen. Co Mario Grabow wurde für das Spiel beim TUS Makkabi (3:0 Niederlage) zum Interimstrainer ernannt, um eine Woche später dem Neuen (Christian Städing), den er selbst vorgeschlagen hatte, zu weichen. Der langjährige FSV Bernau Coach sollte den Karren (diverse Spielerabgänge , sehr suboptimale Saisonvorbereitung) aus dem Dreck ziehen. So der Vereins- und Umfeld Tenor. Das scheint nicht funktioniert zu haben. Trotz personeller Nachjustierung fiel seine Bilanz nach 15 Spielen ernüchternd aus. Keinen Dreier, und nur zwei Pünktchen. Und die gegen direkte Abstiegskandidaten. Der Verein zieht die Notbremse und setzt erneut Co Mario Grabow ein. Der holt einen beachtlichen Punkt gegen Berlin Türkspor. Geht doch, sollte man denken. Doch seit Sonntag eine überraschende Kehrtwende. Auf der Trainerbank gegen Croatia sitzt der Präsident. Ismet Bisevac soll es richten. Funktioniert nur nicht. Das Spiel geht mit 5:0 verloren. Die rote Laterne leuchtet noch kräftiger als vorher. Der letzte Strohhalm zieht (noch) nicht. Am Sonntag geht es zum Poloplatz zum Tabellensiebten Frohnauer SC. Beginn ist um 12 Uhr 45.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.